5. Dezember

Christopherus Wagenseil

Der Nürnberger Christkindlesmarkt (1697)

Einige Tage vor dem Feste, an dem die protestantischen Kirchen fromm die Menschwerdung des Herrn Christus feiern, wird auf dem hiesigen Marktplatz ein Markt gehalten, der des Kindleins Markt oder vollständiger des Christkindleins Markt gewöhnlich genannt wird. Da ist beinahe der ganze Platz mit Holzbuden bedeckt, die auf kurze Zeit errichtet sind, in denen aller Art Waren, die zum Nutzen und zur Ergötzung der Kinder, auch der Erwachsenen, von Herzen ersehnt und von der Phantasie ausgedacht wurden, zum Verkauf ausgestellt werden. Um sich diesen Markt anzuschauen, strömen nicht nur aus den benachbarten Städten die Leute niederen Standes, sondern dann und wann auch fürstliche Personen dort zusammen. Die kleinen Kinder sind überzeugt, das Christkind kaufe hier die Sachen, die es nachher in der Nacht zum Weihnachtsabend unter sie austeilen wolle.